Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   


GÜNNI GAUNER --- A K T U E L L

Freitag, 02. Juli 2010
DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN --- DIE KAPAZITÄTEN BEI GÜNNI GAUNER AKTUELL SIND ERSCHÖPFT
By guenni-gauner-news, 14:48

Wir können es selbst kaum glauben.
Aber schon nach relativ kurzer Zeit haben wir mit unseren aktuellen Berichten die Kapazitätsgrenzen erreicht.
Wir sind wohl zu viel unterwegs...
Insgesamt haben wir über:

    24 Städtereisen und Kurzurlaube
      7 Urlaubsberichte
      3 Feiern
      5 Konzerte
      3 Termine mit dem 1. FSV Mainz 05
      4 sonstige Ereignisse

berichtet.

Da wir - auch als Service für unsere Leser - weiterhin keine Beiträge und Fotos löschen möchten, haben wir unsere Palette in der GÜNNI GAUNER GROUP erneut erweitert.

Ab sofort berichten wir in den

           GÜNNI GAUNER NEWS
          www.guenni-gauner-news.de

über unsere Aktivitäten. Die ersten Beiträge befassen sich mit unseren Ausflügen nach Sylt und unsere Erlebnisse in Husum, die nicht mehr in die aktuelle Urlaubsberichterstattung in Günni Gauner Aktuell gepasst haben.

Als Leser unserer verschiedenen Produkte wisst Ihr Bescheid, wie Ihr auf die neue Seite kommt.

Einfach  www.guenni-gauner-news.de  anklicken oder kopieren und einfügen - und schon seid Ihr mitten drin...



Viel Spaß wünschen weiterhin

Günni und Gisi

Nicht auf Tour, aber immer auf Achse(n)...

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Mittwoch, 23. Juni 2010
LEINEN LOS - MIT DER MSC POESIA AUF KREUZFAHRT NACH OSLO UND KOPENHAGEN - UNVERGESSLICHE TAGE AUF SEE
By guenni-gauner-news, 09:46

Auch in diesem Jahr hieß es für uns wieder "Leinen los" für eine tolle Schiffsreise.

Mit der MSC Poesia auf eine kleine Kreuzfahrt nach Oslo und Kopenhagen. Start war wieder im Kieler Hafen.


In Kiel angekommen sieht man schon die Riesenpötte und fühlt und schmeckt die Seeluft.



Die MSC Poesia ist das neueste und größte Schiff der Flotte. Es bietet Platz für ca. 3000 Passagiere und rund 1000 Besatzungsmitglieder.
 


WARNUNG FÜR NEUE "SEEFAHRER":
KREUZFAHRTEN KÖNNEN SÜCHTIG MACHEN!!!


Kaum hatten wir unsere Kabine bezogen, ertönten zum Start der Reise die Alarmsirenen. Die obligatorische Seerettungsübung stand an.



Schnell hatten wir unsere Rettungswesten fachgerecht angezogen und begaben uns zum Sammelpunkt.



Wir sind zur Rettung bereit.



Zum Glück war es nur eine Übung und wir konnten die gesamte weitere Seereise ohne Komplikationen genießen.



Zunächst fuhr unsere 300m lange MSC POESIA durch die Kieler Förde - vorbei am Fährschiff und an Laboe.



Auch die vielen kleinen Strände und das Ehrenmal zogen an uns vorbei.




Aber aufgepasst!
 Wir wurden von Land aus beobachtet.



Moni, Bärbel, Klaus und Gerd machten zur gleichen Zeit Urlaub in Laboe.



Gerd zoomte mit dem Teleobjektiv das Schiff näher ran und konnte so Gisi auf dem Balkon unserer Kabine orten.
Und sie winkte und winkte...

Am Abend stand gleich der Empfang durch den Kapitän im Theater der Poesia auf dem Programm.



Hier fühlt man sich wirklich nicht wie auf einem Schiff sondern wie in einem modernen Theater.



Hier fanden jeden Tag kostenlose Abend-Shows für die Passagiere statt.



Der Kapitän Giacomo Romani stellte uns seine Offiziere vor und begrüßte uns an Bord.





Mit einem markigen "Salute" wünschte er uns eine schöne Seereise.

Derweil fuhr der riesige Liner ruhig durch die Ostsee in Richtung Atlantik und nach Oslo.



Die kleinen Inseln im Oslofjord sind wirklich malerisch.



Günni läßt es sich auf dem Balkon unserer Kabine in der Morgensonne gut gehen und studiert das Tagesprogramm.



Auf dem großen Pool-Deck in der 13. Ebene war natürlich auch schon ein geschäftiges Treiben.



Im Pool, auf der Liege oder an der Bar ist das Leben an Bord recht vergnüglich.






Ein erfrischender Cocktail an der frischen Seeluft schmeckt besonders intensiv.







Das findet auch Gisi und nimmt einen ordentlichen Schluck.






Die Fahrt durch den Fjord mit der wunderschönen Landschaft ist schon ein einmaliges Erlebnis.





Bei dem schönen Wetter haben wir die Anfahrt auf Oslo wirklich sehr genossen.







Ein schönes Erinnerungsfoto gehört natürlich auch dazu. Vielen Dank an den "Kameramann" für die schöne Aufnahme.



















Im Hafen von Oslo erwartet uns schon ein Schiff der AIDA-Flotte. Es sollte uns auf der ganzen Fahrt vorausfahren.






Unglaublich. Das Riesenschiff legt praktisch mitten in der Stadt an. Das bekannte Rathaus ist zum Greifen nahe...



Auf unserer Stadtrundfahrt kamen wir natürlich am Parlamentsgebäude und am Grand Hotel vorbei.



Hier hatten wir im letzten Jahr übernachtet und...



...im Grand Cafe gefrühstückt. Das war auch toll gewesen.





An der Universität vorbei ging es hinauf auf den Osloer Hausberg mit der Sprungschanze am Holmenkollen.



Von hier oben gibt es einen schönen Ausblick auf Oslo und den Hafen.





Vom Denkmal für einen verdienten Natürschützer aus ging es dann wieder hinunter in die Stadt.

Der beeindruckende Vigelandpark war das Ziel.



Der bekannteste Bildhauer Norwegens, Gustav Vigeland, hat seine gesamten Skulpturen... 



...und die einzigartigen Lebenszyklen der Stadt bereits zu Lebzeiten gestiftet.






Die Skulpturen aus Granit zeigen nackte Menschen einzeln und in Gruppen in allen Lebensabschnitten und sind wirklich beeindruckend.



Und sie veranlassen Besucher aller Altersgruppen hier zu posieren. Das hat der Künstler auch so gewollt.









Unser Reiseleiter, ein erfahrener Kenner des Parks, erläuterte uns die einzelnen Werke und ihre Bedeutung.








Dann stand ein Besuch im Rathaus an. Ein roter Teppich lag bereits davor - leider nicht für uns. Sondern für den bevorstehenden Empfang von Königin Beatrix der Niederlande. Schade, schade.


Aber dann galt es noch die bekannte Akershus-Festung zu erobern. Dies ist den Feinden Norwegens nie gelungen.




Die Kanonen sind schon in Stellung gebracht.



Hier gibt es einen wunderbaren Überblick auf den benachbarten Hafen.





Da guckt auch schon keck unser Schiff hervor...



Gisi posiert noch einmal vor der Hauptwache in Oslo.



Jetzt geht es noch durch diesen Torbogen den Weg hinunter und schon wartet die MSC Poesia wieder auf uns.


Ciao Amore Oslo. Der Abschied fällt schwer.



Nach Showprogramm und Feinschmecker-Menü sowie einem Absacker in der Bar ist es dann Zeit zum Schlafen.



Die nordische Mittsommersonne geht nur für kurze Zeit unter. Ein wunderbarer Ausblick...



Und über Nacht hat unser fleißiger Kapitän Giacomo Romani sein Schiff sicher in den Hafen von Kopenhagen gesteuert.



Auch hier ist ein Anlegepunkt für viele Ozeanriesen.



Wir genießen wieder einmal unseren Balkon und die nordische Sonne.






Je oller, je doller!!!




Dann gehts wieder in die Poolebene zum Relaxen.





Bis die Passagiere von der Stadtrundfahrt zurückkommen, haben wir hier eine ruhige Zeit.



Dann stand auch schon der letzte Abschiedsabend auf dem Programm.



Durch die illuminierten Empfangshallen führte uns der Weg zum letzten Gourmet-Menü ins Restaurant "Le Fontane" auf Deck 5.



Wir hatten mit vier "rheinischen Mädels" und einem Ehepaar aus Offenbach sehr angenehme Gäste an unserem Tisch.







So haben wir noch mal kräftig mit Vorspeise, Suppe, Pasta bzw. Risotto, Hauptgericht und Nachtisch zugeschlagen.
"Ab morgen wird gefastet" sagte die ganze Tischgemeinschaft...












Natürlich mußten wir uns auch noch in den verschiedenen Musikbars und Clubs verabschieden.




Endstation war diesmal die Zebrabar.








Es war wieder schön auf See. So eine Kreuzfahrt macht immer wieder Spaß. Und für nächstes Jahr haben wir da auch schon so gewisse Vorstellungen...

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Dienstag, 22. Juni 2010
HIER ENDET DEUTSCHLANDS LÄNGSTER FJORD --- BESUCH IM MALERISCHEN SCHLESWIG
By guenni-gauner-news, 10:02

In diesem Jahr wollten wir endlich Schleswig, die alte Hauptstadt der Provinz kennen lernen.

Von Husum aus dauert die Bahnfahrt nur 1/2 Stunde.
Aber die Schleswiger haben ihren Bahnhof weit weg von der Altstadt gebaut.
Da hat man schon einen längeren Spaziergang von mehr als 1 1/2 Stunden vor sich.



Aber der Weg Richtung Schlei lohnt sich. So kamen wir an dem Museum mit aktueller Bärenausstellung und dem Prinzenpalais vorbei.






Und hier in der schönen Parklandschaft mit vielen Sträuchern und Bäumen und einem kleinen Teich ist es wirklich schön.







Und nach dem beeindruckenden Gebäude des Oberlandesgerichts Schleswig kamen wir dann zum Schloß Gottorf.



Und dann endlich sahen wir die Silhouette von Schleswig mit dem Dom St. Petri und dem Schleisee.



Am Schleisee in Schleswig endet Deutschlands längster Fjord ca. 42 km von der Ostsee entfernt.






Die "Wappen von Schleswig" wartet auf Gäste und an der Schlei entlang gibt es einen schönen Promenadenweg.










Ein kleiner Spaß muss sein. Fotos mit der Dame vom Denkmal.





Wo sollen wir denn jetzt zunächst hin?



Der gewaltige in Backsteingothik errichtete Dom St. Petri mit dem kostbaren Brüggemann-Altar.









Dann besuchten wir die Altstadt, die weitgehend ihr altes Gesicht behalten hat.





Eine Besonderheit in Schleswig ist die ehemalige Fischerinsel "Holm"



Hier sind die alten Häuser rund um den kleinen Holmer Privatfriedhof gruppiert.






Die Gilde "Holmer Beliebung" kümmert sich um den Zusammenhalt und die Tradition in der alten Fischersiedlung.





Nach einer Kaffeepause mit leckerem Kuchen im hübschen Cafe Holm brachen wir dann wieder auf Richtung Schleisee.



Und an der Schlei entlang bis zum Bahnhof hat es sich bei sommerlichen Temperaturen dann auch wieder gezogen.
Aber Bewegung ist gesund und Schleswig war wirklich einen Ausflug wert...

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 21. Juni 2010
DER ROTE LEUCHTTURM IST DAS WAHRZEICHEN - ZU GAST AM STRAND VON BÜSUM
By guenni-gauner-news, 10:09

Bereits im letzten Jahr hat es uns gut im Nordseebad Büsum gefallen. Und so kamen wir wieder hierher.



Rund um den alten Hafen von Büsum herrscht immer rege Betriebsamkeit.




Der Leuchtturm, die kleinen Boote und das Hafenbecken sind immer schöne Fotomotive.






Die Kutter bieten Fahrten in die Büsumer Bucht mit Seetierfang an.





Leinen los für die "Hauke" und Zeit für eine Rast für Gisi und Günni im Museumshafen.





Beine hoch und entspannen. Das tut richtig gut...





So sehen zufriedene Urlauber an der Nordsee aus.




Kleine Reparaturwerft und ein Wahrzeichen von Büsum, die "Persil-Uhr".





Von hier aus gibt es die die schnellste Verbindung nach Helgoland. Das nächste Mal sind wir dabei...



Gosch erobert jetzt auch den Hafen von Büsum. Immer wieder lecker.




Am Strand von Büsum stehen die Strandkörbe auf der grünen Wiese.





Und eine Wanderung im Watt bringt Spaß bei Jung und Alt.





Ein Strandkorb steht leer und flugs ergreifen Gisi und Günni die Initiative.



Im Nu sind schöne Erinnerungsfotos gemacht.





Hat ein Strandgeist dieses schöne Foto geschossen?






Büsum hat schon seine Reize. Hier lohnt es sich beim nächsten Mal ein paar Tage zu bleiben...







,,,und mit einem Ausflug nach Helgoland zu verbinden.


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 20. Juni 2010
OSTSEEBAD LABOE - DIE PERLE AN DER KIELER FÖRDE
By guenni-gauner-news, 10:28

Vorfreude pur bei uns. Heut geht es nach Laboe. Die Perle an der Kieler Förde. Hier haben schon viele Verwandte Urlaub gemacht.



Vom Kieler Hafen aus sind wir mit dem Fährschiff in einer Stunde am Ziel.



Das Ostseebad Laboe begrüßt uns.




Schon der kleine Hafen mit den bunten Booten gefällt uns sehr.






Aufpassen. Günni gerät fast aus dem Gleichgewicht.





Gisi nimmt Kontakt mit der Hafenmöwe auf.





Am Museumssteg vorbei erreichen wir schnell den gepflegten Sandstrand und die Promenade.





Seemann Günni schaut hinaus auf die See.





Gisi lässt die Seele baumeln.



Natürlich schauten wir auch noch bei den Häusern vorbei, in denen Moni und Klaus und Bärbel und Gerd ihren Urlaub verbracht hatten.



Nach einem Besuch am Marineehrenmal und beim U-Boot
gings wieder zurück an den Strand...










...wo auch die Surfer ideale Bedingungen haben.

Ein besonderer Gruß von Gisi galt auch dem vorbeifahrenden Schiff der Colorline Richtung Oslo.



Dann mussten wir wieder Abschied nehmen.

Der gemütliche Ort mit dem kleinen, gepflegten Strand hat uns gut gefallen.


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Samstag, 19. Juni 2010
DIE FRISCHEN WAFFELN MIT HEISSEN KIRSCHEN WAREN KÖSTLICH - AUCH SONST IST FRIEDRICHSTADT EINEN BESUCH WERT
By guenni-gauner-news, 17:07

Nur 15 km von Husum entfernt - und doch ist man hier in Friedrichstadt in einer anderen Welt.





Die Grachten und Häuser erinnern wirklich an Gegenden in den Niederlanden.



Leckere Fischgerichte und köstliche Kuchen und frische Waffeln ziehen viele Besucher an.




Wir haben uns in diesem Cafe diesmal für frische Waffeln mit Kirschen, Vanilleeis und Sahne entschieden.
Sie schmeckten wirklich köstlich und der Cappuccino nach Nordfriesenart mit flüssiger Sahne auch.







Natürlich sind auch die alten Bürgerhäuser rund um Marktplatz sehenswert.



Und natürlich auch eine Fahrt auf den malerischen Grachten.



Aber auch der alte Herzog flüstert uns zu, dass die Friesentorte und die Waffeln nicht zu verachten sind.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 18. Juni 2010
AN DER NÖRDICHSTEN FISCHBUDE HERRSCHT IMMER STIMMUNG - AM HAFEN VON LIST AUF SYLT IST DAUERPARTY
By guenni-gauner-news, 18:01

Der ausführliche Bericht und viele Bilder über unsere Ausflüge nach List und Westerland auf Sylt ist im neuen
GÜNNI GAUNER NEWS - www.guenni-gauner-news.de zu finden.
Hier in unserem Reisemagazin GÜNNI GAUNER---AKTUELL ist leider kein Platz mehr...

 


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Donnerstag, 17. Juni 2010
URLAUB IN HUSUM - OB FISCHGERICHTE ODER PASTA - RUND UM DEN STADTHAFEN SCHMECKTS VORZÜGLICH
By guenni-gauner-news, 18:09

Der ausführliche Bericht über unsere Erlebnisse in Husum ist im neuen Magazin GÜNNI GAUNER NEWS  www.guenni-gauner-news.de zu finden.
Hier in  GÜNNI GAUNER AKTUELL ist leider kein Platz mehr...



[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Mittwoch, 26. Mai 2010
PFINGSTAUSFLUG IN DEN FERNSEHGARTEN UND NACH RÜDESHEIM
By guenni-gauner-news, 16:39

Pünktlich zu Pfingsten - endlich Sonnenschein und blauer Himmel. Zeit für einen Besuch im Fernsehgarten.



Nach längerer Pause sind wir wieder auf dem Lerchenberg bei Fernsehgärtnerin Kiwi zu Gast.


Da wird am Bootshaus erst einmal eine Erfrischung genommen. Zwei kurzweilige Stunden Live-Sendung  wollen wir genießen.






Petra Frey eröffnet den musikalischen Reigen am neu gestalteten Poolgelände.






Gute Stimmung bei den tausenden Besuchern aus dem ganzen Bundesgebiet.











Kiwi und Olaf Berger bei ihren Auftritten duch das Zuschauerspalier zwischen dem Pool und der zentralen Spielfläche.




Und ein Foto mit Olaf ist für Gisi natürlich Ehrensache...





Michael Wendler war vor seinem Auftritt nur kurz zu sehen und wurde anschließend von Bodygards abgeschirmt. Schade. Er sieht sich doch selbst gerne als Freund des Publikums...



Da suchte G.G. Anderson schon mehr den Kontakt mit seinen Fans. Und Gisi war wieder zur Stelle.



Und Günni schaffte - als einer von Wenigen - ein Erinnerungsfoto mit Hanna aus der gleichnamigen Telenovela. ( Lieber Gruß an den treuen Hanna-Fan Didi im Keller).



Doch dann gings ohne Pause im fliegenden Spurt weiter ins Touristenparadies Rüdesheim.



Irgendwie wirkt die Stadt immer wie eine lebende Filmkulisse.



Beim Zugang zur Kabinenbahn herrschte großer Andrang.





Auch rund um das Tradionslokal, den "Grünen Kranz", sah es wieder malerisch aus.





Wir zogen uns in einen ruhigen Winzergarten in der Christophelstraße zurück.



Hier sind wir schon seit Jahren zu Gast und genießen abseits des großen Trubels die Atmosphäre des Rheingaus.



Mitten in Rüdesheim, und trotzdem im ruhigen Gärtchen sitzen. - Einfach schön.






Winzermeister Peter Prasser schenkte uns gerne einen guten Schoppen nach und servierte den hausgemachten Spundekäs.



Mit einem letzten Rundgang durch Rüdesheim schlossen wir dann diesen ereignisreichen Tag ab.





[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Mittwoch, 19. Mai 2010
NEUES AUS DEM ATELIER VON GÜNNI GAUNER --- IM FRÜHJAHR 2010 SIND DREI EXPRESSIONISTISCHE BILDER ENTSTANDEN
By guenni-gauner-news, 14:26

In diesem Jahr widmet sich Günni Gauner verstärkt dem Expressionismus.
So sind die folgenden Adaptionen von Werken der von ihm verehrten Maler August Macke, Edvard Munch und Ernst-Ludwig Kirchner entstanden.



Auf der Promenade




Mädchen auf der Brücke



Am Elisabethenufer

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Montag, 03. Mai 2010
AUCH IM SCHWARZWALD HAT DER FRÜHLING JETZT EINZUG GEHALTEN --- DER TITISEE LÄDT EIN, DIE SEELE BAUMELN ZU LASSEN
By guenni-gauner-news, 17:40

Jetzt ist auch am 850 m über dem Meeresspiegel gelegenen Titisee der Frühling angekommen.



Parkanlagen mit schönen Blumenbeeten begrüßen die Besucher am Titisee





Und schon bald liegt der Bergsee eingebettet in die Landschaft des Hochschwarzwalds vor uns.





Einmal in jedem Jahr sollte man schon hier vorbeischauen...





Klein aber fein trifft auf den See und seine Umgebung zu.



Auch die Pensionen, in denen wir bisher am See übernachtet haben, erwarten wieder gerne die Reisenden.




Unser "Haus Irma" erinnert sehr an die Pension Berghammer aus dem Bullen von Tölz.



Während das Lieblingsquartier von Moni und Klaus, der "Bergseeblick",  schon etliche Zimmer mehr hat.


Von hier aus gelangt man durch eine hohle Gasse vorbei ans Bootshaus direkt am See.





Hier kann man sich bei frischen Windbeuteln und Kuchen verwöhnen und die Seele baumeln lassen...







Auch eine Gruppe mit Radfahrern aus Italien macht hier eine erfrischende Rast.







Hier ist es wirklich so schön und man möchte gar nicht mehr weg.







Für eine halbe Stunde Seerundfahrt reicht es immer noch.







Aber wenn sich die Sonne dann langsam über dem See senkt, wird es dann doch Zeit zum Abschied nehmen.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Sonntag, 02. Mai 2010
FREIBURG --- DIE SYM"BADISCHE" GROSSTADT IST IMMER EINEN BESUCH WERT
By guenni-gauner-news, 18:22

Die Metropole des Breisgaus ist zwar eine Großstadt, aber irgendwie wirkt hier alles sehr sympathisch.



Auch der Hauptbahnhof, der nach dem Umbau im neuen Glanze erstrahlt.



Und schon nach wenigen Metern durch die Eisenbahnstraße errreicht man den schönen Colombipark mit dem kleinen Schlößchen.







Ein markantes Wahrzeichen der Stadt ist "das Bächle", das quer durch die Innenstadt verläuft.





An malerischen Häusern vorbei geht es Richtung Rathaus und Münster.





Rund ums Rathaus.





Die Zeichnung ist wirklich gut gelungen, oder?



Von der Cafeteria in der "Galeria Kaufhof" aus hat man einen schönen Überblick über die Dächer von Freiburg auf das Münster.







Straßenmusikanten sind hier gerne unterwegs.





Rund um das Freiburger Münster gruppieren sich die historischen Gebäude der Stadt.













Nicht weit entfernt vom Zentrum lädt die Markthalle zum Verweilen bei kleinen Leckereien und erfrischenden Getränken ein.





Das Stadttheater hat schon viele interessante Inszenierungen hervor gebracht.



Und vor dem Dämmerschoppen empfiehlt sich noch ein halbes Stündchen Entspannung im Park.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Freitag, 30. April 2010
SCHIFF AHOI MIT DEM RADDAMPFER HERRSCHING --- FRÜHLINGSERWACHEN AUF DEM AMMERSEE
By guenni-gauner-news, 10:46

War das ein Sonntagswetter am Ammersee.



Schon um 10.30 Uhr konnten wir die schöne Promenade in Herrsching mit dem kleinen Schlößchen genießen.





Und auch die Raddampfer auf dem Ammersee hatten bereits Fahrt aufgenommen.





Am Seeufer kam bei uns schon richtiges Urlaubsfeeling auf...







Und der See und die alten Bäume luden zum Fotoshooting ein...







Mal sehen, ob die Gemeinde Herrsching an diesen Fotos für ihre PR-Abteilung interessiert ist...










Auch diese kleine Familie ist schon im Ruderboot in See gestochen.






Wir haben dann doch lieber auf den Raddampfer gewartet.




Mit dem schönsten Schiff auf dem Ammersee, der Herrsching, unternahmen wir eine große Seerundfahrt.



Einige Mutige tummelten sich bereits am Strand.





Vor uns lagen knapp 4 Stunden Fahrt auf dem besonders bei den Münchnern so beliebten (Bauern)See.







Bei dem schönen Wetter kam sogar Günni ganz schön ins Schwitzen.









Gisi ging in ihrem Kleid im Landhausstil gut als bayrisches Madel durch.







Und nach der Schiffsreise blieb noch viel Zeit für eine Brotzeit im Biergarten...




Für diesen schönen Tag am und auf dem Ammersee hat sich das frühe Aufstehen wirklich gelohnt.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Dienstag, 27. April 2010
DERBYFIEBER IN OBERURSEL --- STIMMUNGSVOLLE FUSSBALLPARTY IM KELLER BEI DIDI UND RUDI
By guenni-gauner-news, 12:25

Herrliches Wetter und ein interessantes Fußballspiel beim Rhein-Main Derby.



Beste Voraussetzungen für einen schönen Fußball-Nachmittag.



Voller innererAnspannung, aber dennoch wirklich freundlich, trafen sich die Fans von Eintracht Frankfurt und dem FSV Mainz 05 vor dem Spiel im Garten.







Aber dann war Schluß mit lustig. Um 15.30 Uhr begann das Spiel am Bruchweg in Mainz.



Zunächst war die Eintracht am Drücken. Schnell stand es 2:0.



Doch dann konterten die Mainzer und es hieß dann 2:2.





Nochmals legte die Eintracht durch Korkmaz zum 3:2 vor.



Ehe Bancé kurz vor Schluß noch zum verdienten 3:3 Endstand ausgleichen konnte.





Das rassige und spannende Spiel hatte Nerven gekostet...









Doch letztlich waren alle Anwesenden mit der Punkteteilung zufrieden.









Und dann nach dem ganzen Streß gab es auch noch leckere Weiß- und Rindswürste mit erfrischenden Drinks im Garten auf sehr gepflegtem Rasen...





Die kleine Lara und ihre Freundin waren schon ein wenig verwundert, dass sich die Erwachsenen heute so kostümiert hatten.



Ist denn schon wieder Fastnacht?





Wetter gut, Spiel gut, Essen gut ,Trinken gut, Alles gut.


[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Donnerstag, 22. April 2010
AUSVERKAUFTES KONZERT --- SEMINO ROSSI BEGEISTERTE IN DER ALTEN OPER
By guenni-gauner-news, 11:04

Mit seinem Charme und seiner großen Stimme begeisterte Semino Rossi wieder seine Fans in der Alten Oper.







Der große Saal war bis auf den letzten Platz ausverkauft.







Semino hatte wieder viele Tänzer und Musiker aus Argentinien und Mexiko mitgebracht.









Die gelungene Choreographie und die hervorragenden Tänzerinnen und Tänzer passten gut ins Konzertprogramm.







Aber auch die kräftigen Mexikaner boten eine schöne folkloristische Musikshow, die mit viel Beifall bedacht wurde.















Semino, der noch unter den Folgen einer Kehlkopfentzündung litt, absolvierte sein 3 stündiges Programm mit Bravour.















Das Publikum bedankte sich bei Semino Rossi und seinen Freunden mit lang anhaltendem Applaus für das schöne Konzert.









Und Gisi nahm noch als Erinnerung ein von Semino signiertes Buch mit nach Hause.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Nächste Seite »

Blog powered by Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.